November-PR ganz ohne Horror mit professionellen Tipps

Der November wird heiß und grün und riecht schon nach Lebkuchen: Es ist höchste also Zeit, sich seelisch auf die kalte Jahreszeit vorzubereiten. Gerade richtig, um von dem bevorstehenden harten Weihnachtsgeschäft nochmals Kraft und Energie zu tanken. Und das Geschäftsjahr 2016 nochmals anzukurbeln mit den richtigen PR-Themen, Öffentlichkeitsarbeit und Public Relations. Mit Medienarbeiten.de – PR Agentur aus Berlin.

Zahlreiche Tage bieten die Möglichkeit, themenbezogene PR-Aktionen zu starten: Das aus den USA bekannte Halloween am 31. Oktober ist für Dekoanbieter, Süßigkeiten- und Kostümhersteller ideal. Fotowettbewerbe können hier Kunden locken und begeistern.

Tipps für ein gesundes Herz sind am Welt-Herz-Tag eine Möglichkeit z.B. für Apotheken und Sportzentren Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben. Auch Reifenhersteller sollten man seine Kunden mit Unterstützung von Public Relations rechtzeitig informieren, was zur bevorstehenden Jahreszeit gemacht werden kann. Winterglätte wird bis ins nächste Jahr ein Thema sein und alles rund um Winterservices und Versicherungen. Immer gefragt sind Inhalte rund um Wellness und Outdoor- Ausflüge. Und nach der Frankfurter Buchmesse: Herbst-Lesezeit – Buchtipps für die dunkle Jahreszeit! Aber auch heiße Backideen sind in.

Gezielter lässt sich Pressearbeit kaum betreiben, denn: Ein Redakteur, der ein Special plant, ist für jede Information zum Thema dankbar. Entsprechend hoch sind die Chancen auf eine Veröffentlichung. Aber man kann natürlich auch selbst Themen setzten und vorschlagen und dazu die passende Aktion liefern. Der Kreativität sind keine Grenzen ersetzt – je bunter und netter, desto mehr freuen sich die Redaktionen und ihre Leser.

Wer wissen möchten, welche Medien wann über Themen berichten, zu denen man  Informationen liefern kann, nutzt  einfach den Beratungs- und Recherche-Service z.B. von Medienarbeiten.de

Mehr dazu hier auf Business on (mit einem schönen Halloween-Foto aus unserer Agentur Medienarbeiten.de)

Advertisements

DVNLP feiert Jubiläum mit einem Kongress in Berlin

Zum 20-jährigen Jubiläum lädt der Deutsche Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren (DVNLP) im Oktober 2016 nach Berlin zum NLP-Kongress “ 20 Jahre DVNLP. Die Zukunft beginnt jetzt.“

Im DVNLP organisieren sich seit 20 Jahren NLP-Anwenderinnen und Anwender. Aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums lädt der Verband vom 29.-30. Oktober zum NLP-Kongress nach Berlin ein. Dieser Kongress findet jährlich statt und zeichnet sich durch ein besonders breites Angebot für Mitglieder, NLP-Interessierte, Trainerinnen und Trainer sowie Coaches und weiteren Berufsgruppen aus. Das diesjährige Motto steht ganz im Zeichen des Jubiläums: „20 Jahre DVNLP. Die Zukunft beginnt jetzt“. Hierbei geht es um die Würdigung der Vergangenheit und die Zukunftsorientierung, die im Mittelpunkt der NLP-Beiträge stehen wird.

NLP-Kongress in Berlin „20 Jahre DVNLP. Die Zukunft beginnt jetzt“
Zu den herausragenden Veranstaltungen zählt der jährliche Kongress des DVNLP , auf dem zahlreiche Referenten einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen des NLP geben: vom 29-30. Oktober. 42 Referentinnen und Referenten werden in 35 Workshops, Vorträgen und Seminaren diesen Fragen nachgehen und die neuesten Trends im NLP vorstellen. Eröffnet wird der NLP-Kongress vom Neurobiologen Prof. Dr. Gerhard Roth von der Universität Bremen mit der Keynote zum Thema: Die Wirkung von Coaching aus Sicht der Hirnforschung. Den Kongress-Sonntag beginnt Prof. Dr. Rolf Arnold, Pädagogik-Professor an der TU Kaiserslautern, zum Thema Zukunft des Lernens – unterwegs zu einer Lernkultur der Selbstorganisation. Es werden ca. 400 Teilnehmer aus ganz Europa erwartet.

Mehr dazu hier auf Unternehmen-heute.

Frühjahrsputz Online – der Sommer naht …

Bevor die Sommerpause kommt, das eigene Business mit vielen Presse-Veröffentlichungen bekannter machen? Scheint so attraktiv wie nie zu sein und noch dazu günstig: Das Einstellen von Pressemitteilungen auf kostenlosen Presseportalen ist in den letzten Jahren ein wichtiges Tool für Unternehmen und Agenturen  – aber auch für Selbständige – geworden. Wenn man bestimmte Regeln missachtet, zahlt sich das jedoch nicht aus. Die PR-Agentur Medienarbeiten.de (http://www.medienarbeiten.de) aus Berlin weiß, wie man Presseportale sinnvoll bestückt und was bei der Vorbereitung zu beachten ist. Und besonders wichtig: einmal im Internet – immer im Internet. Es ist dann und schwierig, aufwendig und oft auch teuer, dieses wieder zu löschen!

Goldene Regeln für Online-Pressetexte von Medienarbeiten.de

Für suchmaschinenoptimierte Texte gilt: nicht nur die gewählten 2-3 Keywords sollten inhaltlich relevant sein, sondern auch die Keyword-Dichte auf den Text optimiert. Natürlich sollten diese unbedingt auch im Titel und idealerweise in den Zwischenüberschriften auftauchen. Für die passenden Keyword-Recherche werden Keyword-Ranking-Tools eingesetzt – hier wird nochmal geprüft, wie stark die gewählten Schlagwörter bei Google gesucht werden und ob man diese an die Sucheigenschaften der User anpassen sollte.

Für die textliche Gestaltung einer erfolgreich platzierten Pressemitteilung geht es mit einer guten Headline los, diese entscheidet, ob weitergelesen wird – gerade im Online-Bereich. Die zentrale Botschaft muss im Titel auf den Punkt gebracht werden und Interesse am Thema wecken. Nicht mehr als 70 Zeichen lang und einzeilig, sonst wird sie von Google nicht richtig angezeigt. Was dort nicht untergebracht werden kann, kann im Subhead, der Zwischenüberschrift, genannt werden. Ein bisschen Fingerspitzengefühl ist für eine prägnante und originelle Headline immer hilfreich.

Gezielte Auswahl statt stupider Eingabe: Medienarbeiten.de berät

Es gibt sehr viele kostenlose Presseportale, doch statt stur die top gelisteten Plätze abzuarbeiten, ist es effektiver, spezialisierte Portale zu bedienen. Gatewaydiesnte sidn mit Vorsicht zu genissen – da zuviel gleicher Content von Google abgestraft ist. Besser: vorsortieren, was passt. Die PR-Agentur Medienarbeiten.de   erreicht mit einer gezielten Auswahl von 4 bis 5 Presseportalen bessere Ergebnisse und eine qualitativ hochwertige Zielgruppe. So rigoros wie befürchet wird sogenannter „Duplicate Content“ von Google laut Medienexperten gar nicht „abgestraft“. Auf der sicheren Seite ist man jedoch immer, wenn geringfügige Änderungen des Pressetextes auf der Firmen-Website erfolgen, über neue Textblöcke, unterschiedliche Bildunterschriften und andere passende Füllwörter in Sätzen.

Nicht nur die Qualität zählt: eine regelmäßige Veröffentlichung von Online-Pressemeldungen auf unterschiedlichen Portalen ist der Schlüssel zum Erfolg. Dadurch erhöhen sich Mehrfachverlinkungen und die Sichtbarkeit bei Google. Fazit: Kostenlose Presseportale müssen geschickt genutzt werden, um maximalen Mehrwert zu schaffen. Um die zeitaufwändige Bearbeitung und Verbreitung der Presseinformationen kümmern sich besser Profis wie z.B. Medienarbeiten.de aus Berlin: das Texten, Optimieren und Einstellen in ausgewählte Presseportale mit Fotos, Videolinks und einer garantierten Top-Platzierung bei Google und Google News – kostengünstig und professionell.

ECA Jour fixe in Berlin: Neurowisssenschaften und Coaching

ECA Jour Fixe: Neurowissenschaften und Coaching - Hilfreiche Forschungen

Was nützt neurowissenschaftliches Wissen im Coaching? Gibt es ein neues hilfreiches Werkzeug für die Praxis? Besteht eher Verunsicherung durch die weitere „Instanz“, die bei der Arbeit auf einmal eine Rolle spielt und die die Arbeitsweise in Frage stellt? Ist etwas dran am „gehirngerechten Coachen“? Und kann man Führungskräften im Coaching zu „Neuro-Leadership“-Kompetenzen verhelfen? Diese Fragen werden beim ECA jour fixe am 16. November in Berlin gemeinsam mit dem Referenten Dr. Felix Hasler beantwortet.

Begrüßung durch Bernhard Juchniewicz, Präsident der European Coaching Association. Moderator der Veranstaltung ist Marcel Hübenthal, Gründer und Inhaber der Coaching Akademie Berlin und ECA Lehrcoach.

Referent: Dr. Felix Hasler, wurde 1965 in Liechtenstein geboren, er lebt und arbeitet in Berlin. Er studierte Pharmazie und promovierte über die Psychopharmakologie halluzinogener Pilze. Im weiteren Verlauf seiner akademischen führte er Studien zur Psychopathologie und Pharmakologie halluzinogener Drogen durch. Seit 2010 arbeitet er als Gastwissenschaftler an der Berlin School of Mind and Brain der Humboldt Universität zu Berlin. Daneben ist er seit 2002 als Freier Journalist für verschiedene Printmedien tätig (Das Magazin, Die Welt, SonntagsZeitung, Basler Zeitung, Tagesanzeiger, Weltwoche, NZZ am Sonntag, taz etc.). Im Oktober 2012 erschien Felix Haslers Buch Neuromythologie – Eine Streitschrift gegen die Deutungsmacht der Hirnforschung im Transcript Verlag Bielefeld. Weitere Informationen und ausführliche Vita unter http://www.neuroculturelab.com

Ablauf: Get Together 18 Uhr Vortrag und Gespräch 18.30 – ca. 20.00 Uhr, anschließend Netzwerken und Imbiss. Beitrag: inkl. Imbiss / Getränke 10 € für ECA-Mitglieder,18 € für Gäste. Anmeldung: Aufgrund des begrenzten Platzangebotes ist eine Anmeldung bis 13. November erforderlich. Christel Juchniewicz, Tel. 0211 323106
E-Mail: presse(at)european-coaching-association.com

Coaching Tag 2015: ICF feiert Verbandsjubiläum

Wie können Coaches für mehr Professionalität in ihrem Berufsfeld sorgen? Welche Möglichkeiten haben sie, die Qualität ihrer Arbeit zu sichern und darüber hinaus zu verbessern? Fragen, denen sich die International Coach Federation Deutschland (ICF-D), die deutsche Sektion der in den USA gegründeten, weltweit tätigen ICF, am 10.10.2015 in Berlin widmen will. Die inhaltliche Ausrichtung des diesjährigen Coaching Tages wurde auch aufgrund des zwanzigjährigen Jubiläums der ICF-Dachorganisation gewählt. „Mehr Professionalität und Qualität im Coaching zu erreichen, ist seit 1995 Ziel unseres Verbandes“, begründen die Veranstalter die Themenwahl.

DER ICF führt den Nutzen für die Teilnehmer auf:

  • Erkennen Sie, wie erfahrene Coaches erfolgreich arbeiten und ihre Professionalität weiter entwickeln
  • Erfahren Sie, was Coaching aus der Forschung lernen kann
  • Lernen Sie, wie sie in schwierigen Coachingfällen schneller und effektiver agieren können
  • Verstehen Sie die Bedeutung regelmäßiger Reflexion für die Qualität von Coaching-Prozessen
  • Finden Sie Ansätze für erfolgreiche Kooperationen mit anderen Coaches
  • Die Vorträge und Workshops werden mit 6 CCEUs belegt.

„You always can get better!“ – dies gilt für jeden Coach mit professionellem Anspruch. Mehr Informationen hier

Gedanken zu den Weihnachts-Feiertagen von ECA

Keiner wundert sich, dass die jetzt anstehende Advents- und Weihnachtszeitvielen Menschen gleich in mehrfacher Hinsicht Stress verursacht. Vielen Menschen erscheint es, als ob Advent und Weihnachten die Zeit der Zwänge ist, der Verpflichtungen und der Fremdbestimmung, und dass es unmöglich erscheint, sich zu befreien. Ja, für manche gibt es gute Gründe, Weihnachten nicht zu mögen …

Fünf Gründe, Weihnachten nicht mehr zu lieben
1. Überstarke berufliche und familiäre Zwänge – Fremdbestimmung –
2. unsinniger Stress – Hektik – Lieblosigkeit –
3. Kommerzialisierung und Sinnentleerung – mangelnder Glaube an ein höheres sinnerfülltes Leben
4. unerfüllte und überhöhte materielle Erwartungen – Raffgier – extreme Forderungshaltung – Riesenbaby Mentalität
5. Persönliche Vereinsamung und menschlich Sich-Ausgeschlossen-Fühlen

Fünf Gründe, warum wir auf jeden Fall Weihnachten feiern sollten mehr dazu auf business-on Berlin

Gesucht: Teilnehmer Studie Nebenwirkungen von Coaching

Über Risiken und Nebenwirkungen…. gibt es nun bald eine Studie:  Unter der Leitung von Prof. Dr. Carsten C. Schermuly untersucht eine Arbeitsgruppe der SRH Hochschule Berlin die Nebenwirkungen von Business-Coaching. Im Rahmen einer vertiefenden Studie werden Coaching-Klienten für die Teilnahme an einer Online-Befragung gesucht.

Seit 2011 befasst sich eine von Prof. Dr. Carsten C. Schermuly geleitete Arbeitsgruppe an der SRH Hochschule Berlin mit den Nebenwirkungen von Business-Coaching. Ziel der aktuellen, vertiefenden Studie ist es, die Nebenwirkungen von Coaching für Klienten weiter zu erforschen sowie die Wirkfaktoren zu untersuchen, durch die diese entstehen. Für eine Online-Erhebung zur aktuellen Studie werden Coaching-Klienten gesucht, die innerhalb der letzten 12 Monate ein Business-Coaching abgeschlossen haben.

Die Beantwortung des Online-Fragebogens dauert ca. 15-20 Minuten. Alle Studienteilnehmer sowie Coaches, die einen Kontakt zu Klienten hergestellt haben, erhalten nach Auskunft der Forschungsgruppe exklusiven Zugang zu den Gesamtergebnissen der Studie und bekommen die aktuellsten Publikationen der Arbeitsgruppe zugeschickt. Die Datenerhebung erfolge anonym und lasse keine individuellen Rückschlüsse auf die Klienten zu.

Die aktuellste Publikation der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Schermuly („Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie . Negative Effekte von Coaching“) wurde 2014 auf dem Coaching-Kongress der Hochschule für angewandtes Management (HAM) in Erding mit dem „Erdinger Coaching-Preis für Forschungsarbeiten“ als beste Veröffentlichung ausgezeichnet.  Interessierte Klienten, die an der Studie teilnehmen möchten, oder Coaches, die Kontakt zu Klienten herstellen können, werden gebeten, mit der Arbeitsgruppe in Kontakt zu treten. Kontakt: Carolin Züge: carolin.zuege@srh-hochschule-berlin.de