Jahr des Hahns: Wenn der Hahn kräht auf dem Mist – ändert sich die Liebe oder bleibt wie sie ist

Aber Mit dem krähenden Ruf des Goldenen Hahns am 28. Januar 2017 betreten wir das Jahr des Hahns. Der Hahn ist das zehnte der 12 Tiere im chinesischen Tierkreis. Der Hahn ist das erste Geschöpf, das am Morgen erwacht und die anderen mit seinem Krähen aufweckt. Unter den 12 Tierkreiszeichen ist der Hahn das Symbol für die Helligkeit, was bedeutet, Erwachen für einen hellen Tag. Zuversichtlich, fleißig, einfallsreich, mutig und talentiert sind einige der Charakterzüge vom Hahn, so sind Jahre des Hahns eine Mischung aus Aufrichtigkeit und Gerechtigkeit, Angeberei und logistischer Effizienz.

Wer nach Hause fährt, steht mitunter auch unter großem sozialen Druck. Es gilt, der Verwandtschaft und den Nachbarn beruflichen und privaten Erfolg zu vermitteln. Üppige Geschenke sind daher die Regel, die Hersteller von Luxusartikeln verzeichnen vor dem Neujahrsfest die größten Umsätze des Jahres. Und auch Dating-Apps wie „Hire Me Plz“ boomen. Diese vermittelt jungen Chinesen für die Zeit des Neujahrsfestes einen Fake-Partner. Dieser spielt der Familie eine Beziehung vor und erspart dem Kunden unangenehmen Fragen und Belehrungen: Etwa, warum er oder sie noch keinen Partner gefunden habe oder warum eine Hochzeit und die Fortführung der Familie so wichtig sei. Es ist ein relativ neues Geschäftsmodell. „Über 1000 Nutzer haben sich als Begleitung für das Chinesische Neujahr angeboten“, sagt „Hire Me Plz“-Gründer Cao Tiantian der Nachrichtenagentur „Reuters“. Oft haben junge, vielbeschäftigte Chinesen zu wenig Zeit und Gelegenheit, einen Partner zu finden. Das dürfte sich auch im kommenden Jahr nicht ändern. Auch hierzulande bleibt wenig Zeit für Partnerwahl und die Work-Love-Balance.

Der Hahn gilt dank seines allmorgendlichen Schreis als zuverlässig und ehrlich. Hahn-Geborene (etwa die Jahrgänge 1957, 1969, 1981, 1993) sollen daher ebenfalls verlässlich und kommunikativ sein, zeigen aber auch den Hang zum Streit, da ein Hahn sein Territorium verteidigt. Sie können auch eitel und arrogant sein. Da der Hahn seine Nahrung mühsam aus dem Boden pickt, heißt es auch, dass Menschen, die im Zeichen des Hahns geboren wurden, oft ein schweres Leben führen müssen. Für diejenigen, die in einem Hahn-Jahr geboren wurden, gilt ein Gockel-Jahr als Schicksalsjahr. Sie müssen sich vor bösen Geistern schützen, indem sie das ganze Jahr über etwas Rotes am Körper tragen.  Wer also einen Gockel zuhause hat oder selbst einer ist, der sollte in diesem Jahr besonders umsichtig mit sic h und seinen Mitmenschen umgehen – und vielleicht einfach mal länger (aus-)schlafen.  Denn wer schläft, der streitet nicht. Und wer nicht streitet ist offen für alles. Dann findet auch ein blinder Hahn mal eine Henne…

Advertisements

Provokatives Coaching und PR – Anti-Tipps für alle/s mit und ohne Humor

Im letztem Blogartikel ging es um Humor und geschätzte Satiriker wie Nuhr, Sträter & Co (siehe nächster Blog unten). Dass man da einiges mit lernen und coachen kann, ist dieses Thema: das provokative Coaching wird gerne und gut eingesetzt https://de.wikipedia.org/wiki/Provokative_Therapie – auch in der Work-Life-Balance – aber auch in der Pressearbeit und Kommunikation kann ein Augenzwinkern und Necken, also freundlich aus der Reserve holen, oder auch ein offensives Dagegenhalten überaus wirkungsvoll sein. Da hilft eine kleine Provokation einigen Teams und Redaktionen vor dem Einschlafen oder weckt sogar wieder zum Leben und eigenständig Denken! Denn regen bringt Segen und kommt auch von Auf-Regen!

Also regt euch und habt Spaß dabei, Eure mawacoach

weiteres auch auf unserem Regionalportal Business On Berlin / Deutschland

Und hier einige provokative Tipps von der ECA (European Coaching Association), mit denen Medienarbeiten.de und Coachingarbeiten.de (Medienmiezen GmbH) zusammenarbeiten.

  1. Ihre Lage ist ernst – und dementsprechend nehmen Sie Ihre Aufgaben unbedingt schwer, denn nur das ist angemessen!
  2. Umgeben Sie sich unbedingt mit Menschen die das genau so sehen wie Sie. Andere Sichtweisen lenken nur unnötig ab.
  3. Die Aufgaben müssen ja getan werden: Schlaf ist da nur hinderlich. Kaffee, Zigaretten und Red Bull helfen, und wenn man dann doch mal entspannen muss, man kann ja auch ab und zu einen „Schluck“ Alkohol trinken.
  4. Es geht ja nicht nur Ihnen schlecht. Grübeln Sie so oft sie können über das Unglück anderer Menschen in dieser Welt nach, bis sie selbst konfus sind.
  5. Zeit für Einkäufe ist rar und kann auch anders genutzt werden. Ernähren Sie sich ruhig einseitig und besonders unregelmäßig.
  6. Sport ist Mord – sagte ja schon Winston Churchill. Also reine Zeitverschwendung.
  7. Ihre Familie und ihr Partner kommen gut ohne Sie aus. Planen Sie also erst gar keine Zeit für sie ein. Schließlich tragen Sie ja Verantwortung fürs Geldverdienen.
  8. Sie sind sowieso unentbehrlich und beherrschen die meisten Dinge besser als andere. Strengen Sie sich einfach noch ein bisschen mehr an, dann werden Sie alle anderen schon ersetzen und der Lohn auf der Karriereleiter ist Ihnen sicher.
  9. Ihr Chef liebt es, wenn Sie ihm und allen anderen gerecht werden. Harmonie-Huren erhalten den  Betriebsfrieden.  Geben Sie sich Mühe, ihm zu Diensten zu sein.
  10. Sie spüren Ihre Grenzen, auch körperlich? Prima! Wachsen Sie über sich hinaus. Schmerzen kann man ignorieren. Nur die Harten kommen in den Garten.
  11. Halten Sie unbedingt Ihre Fassade aufrecht. Wenn jemand fragt, wie  es Ihnen geht, sagen Sie einfach: „Es ist alles in Ordnung, ich lebe genau so, wie ich es mir wünsche“.
  12. Verschieben Sie ihre Bedürfnisse. Theater, Museum, Reisen, soziale Kontakte? Kann man sich auch drum kümmern, wenn man Rentner ist.

Und wir geben auch in diesem Jahr wieder Humor-Workshops: http://www.perspektive-mittelstand.de/Kein-Aprilscherz-Humor-Seminare-lachen-gegen-die-Krise-an-Haha-und-Aha-lautet-das/pressemitteilung/17242.html

Christmas-Coaching mit mawa und coachingarbeiten.de

Jedes Jahr stürzen wir uns aufs Neue in den Weihnachtsstress. Unsere eigenen Bedürfnisse bleiben oft außen vor. Wir Coaches unterstützen dabei, Prioritäten zu setzen und die Vorweihnachtszeit und die Feiertage konfliktfrei und genussreich zu gestalten.

Die Partnerschaft steht dabei jedes Jahr auf dem Prüfstand. Dies entsteht daraus, dass man viele Verpflichtungen wahrnehmen muss, es vielleicht aber gar nicht möchte: z.B. Verwandte besuchen oder alle einladen. Dennoch möchte man die Erwartung erfüllen, dass gerade an Weihnachten alle besonders nett zueinander sind. Nur: wird das alles zur Pflicht, ist der Stress vorprogrammiert. Fazit: Wir „erleiden“ Weihnachten vielmehr, als dass wir es als besinnliche Zeit wahrnehmen und genießen.

Schon vor Weihnachten sollte man den Fokus auf gemeinsames Erleben und Genießen mit seinen Lieben und mit dem Partner setzen. Und bei allem nicht allzu hohe Erwartungen an sich und andere stellen: weniger ist mehr. Wer ständig auf Perfektion aus ist, stresst sich und andere. Und man sollte den (eigenen) Sinn des Festes nicht aus den Augen verlieren.

So bereiten Sie sich mental auf Weihnachten vor

TIPP 1: Erlauben Sie sich, aus Traditionen auszubrechen.

Die letzten Wochen des Jahres sind meist auch im Job stressig. Dazu kommen Weihnachtsfeiern und bei Familien mit Kindern, viele weitere Termine, die vorbereitet sein wollen. Machen Sie sich klar, was Weihnachten eigentlich für Sie persönlich bedeutet und fragen Sie Ihre Familie / Ihren Partner, wie sie das sehen. Definieren Sie gemeinsam „Ihr“ Fest. Dann beginnen Sie mit der Planung, immer unter Berücksichtigung der Prioritäten, die Sie gemeinsam gesetzt haben. Heiligabend gibt es immer eine Weihnachtsgans? Und der Weihnachtsbaum war schon immer vier Meter hoch und mit echten Kerzen bestückt? Fragen Sie Ihre Lieben, was ihnen wirklich wichtig ist und trauen Sie sich, auch seit Generationen bestehende Traditionen auf den Prüfstand zu stellen….

TIPP 2: Verteilen Sie die anfallenden Aufgaben und schaffen Sie damit neue Rituale, die Sie entlasten

Das Fest gemeinsam zu gestalten macht Spaß. Egal ob man mit Familie oder mit Freunden feiert, Jobs wie Dekorieren oder frische Lebensmittel einkaufen kurz vor dem Fest kann man prima delegieren. So hat jeder die Chance, sich ein Stückchen mit verantwortlich zu fühlen für ein gelungenes Fest.

TIPP 3: Nehmen Sie Rücksicht auf sich selbst

Weinachten ist nicht nur organisatorisch, sondern auch emotional ein Sonderzustand. Große Erwartungen und große Gefühle verknüpfen sich mit diesen Tagen. Konflikte sind vorprogrammiert, eine Lösung jedoch gerade wegen der hohen Erwartungshaltungen von allen Seiten umso schwieriger. Spannungen sind belastend! Schützen Sie sich! Laden Sie z.B. Verwandte, die sich untereinander nicht verstehen, zu verschiedenen Terminen an den Feiertagen ein. Ein großzügiger Zeitplan, in dem Gast und Gastgeber über freie Stunden verfügen, können kann ebenfalls entstressend“ wirken. Kommt ein Konflikt auf, versuchen Sie ihn zu thematisieren und die Klärung bewusst auf einen neutralen Termin zu vertagen.

TIPP 4: Raus aus der Perfektionismusfalle – genießen Sie die Vorweihnachtszeit

Vielleicht die schwierigste Übung von allen: die Wochen vor Weihnachten von Überflüssigem zu befreien und sich einzustimmen auf das Fest. Wir verhalten uns in den Wochen vor Weihnachten entgegengesetzt den Bedürfnissen unserer biologischen Uhr, die in der dunklen Jahreszeit mehr Ruhepausen von uns einfordert. Stattdessen schalten wir einen Gang hoch und stellen nach Weihnachten fest, wie groß unsere Erwartungen waren und wie wenig wir doch von diesem Fest gehabt haben. Vertagen Sie Hausputz und nicht dringende Reparaturen und schaffen Sie sich stattdessen „Genusspunkte“, am besten täglich, die sie weihnachtlich einstimmen. Basteln, Backen und Geschichten vorlesen stimmt nicht nur Familien mit Kindern weihnachtlich ein. Eine kurze Teepause im Schein einer Adventskerze, ein Spaziergang durch eine weihnachtlich erleuchtete Straße, den Duft von Zimt, Anis, Piment und Orange zu riechen, kleine Genüsse, die uns kurz aus dem Alltag entführen und uns Weihnachten nahe bringen.

Tipp 5: Die mentale Einstellung ist wichtig – Authentizität & Integrität leben

Entspannen Sie sich – alles wird gut – bedenken Sie, dass Ihre Beziehungen gerade nicht an wertvollen Geschenken bemessen werden, sondern an der aufrechten, gegenseitigen liebevollen weihnachtlichen und / oder herzlichen Begegnung authentisch und menschlich integer. Geben Sie sich und den Menschen, mit denen Sie und die gerne mit Ihnen zusammen sind eine wundervolle Zeit. Entscheiden Sie sich für eine zufriedene Zukunft mit Menschen, die Ihnen und denen Sie gut tun. Und folgen Sie nicht der Angst. Angst ist ein schlechter Begleiter / Berater. Folgen Sie Ihren Zielen. Weihnachten soll schön und friedlich werden. Für alle. Auch für Sie!

Zum heutigen internationalen Tag des Kusses gibt´s Tipps vom PRCoach

Bussi, Bussi! Auch an diesem 6. Juli 2016 feiert die ganze Welt wieder den Internationalen Tag des Kusses. Doch bei vielen liegt der letzte leidenschaftliche Kuss weit zurück – oder nicht in bester Erinnerung. Kuss-Weltrekord-Halter Flirtpub.de (unsere Agentur Medienarbeiten.de brachte mit ihnen sehr spektakulär und medial den Kussrekord nach Deutschland) und Beziehungscoaches geben deshalb Tipps rund ums Küssen. Unser eBook zum Event ist hier auf amazon – mit vielen Anregungen!

Wir sind Spezialisten, denn beim offiziell anerkannten Guinness Weltrekordversuch im Schnellküssen in Berlin wurden vom PR- und Kunden-Team nach den offiziellen Vorgaben von Guinness „Most kisses given in a minute“ 111 Personen in 60 Sekunden geküsst und damit der Kuss Weltrekord erstmalig nach Deutschland geholt.

Die allgemeinen Grundregeln fürs Küssen – Tag des Kusses
-Angenehmes Äußeres: Frischer Atem, geputzte Zähne und sanfte, gepflegte Lippen sind ein Muss! Für Frauen: bloß nicht zu viel Lippenstift und wenn ja – dann kussechten. Für Männer: vorher glatt rasieren – sonst stachelt es!
-Immer dabei für alle (Kuss-) Fälle: Labello + Kaugummi
-Ort und Timing: der richtige Augenblick ist wichtig für einen guten Kuss! Sucht einen romantischen Ort aus, schaut Euch tief in die Augen und lasst Euch Zeit!

Und wer daraus einen PR-Event machen möchte, der wendet sich an unsere Agentur Medienarbeiten.de – denn es gibt noch jede Menge Guinessrekorde für die Pressearbeit: mit ohne ohne Kuss. Big kisses, Euer PRCoach

  Weltrekordversuch_klein

Self-efficacy-Workshop – Selbstwirksamkeit verstärken mit coachingarbeiten.de

Der Glaube an die eigene Kraft versetzt Berge: neuer Workshop von www.coachingarbeiten.de

Was wird wohl werden? Was bringt die Zukunft? Wenn Fragen wie diese immer sorgenvoller gestellt werden, ist ein Mechanismus geschwächt, den die Psychologie Selbstwirksamkeit nennt. Damit ist der Glaube an das eigene Können gemeint, die Zuversicht, die Dinge aus eigener Kraft in den Griff zu bekommen. Wer seine Selbstwirksamkeit stärkt, erlangt Kontrolle über Existenz- und Zukunftsängste.

In einer Kindergeschichte will ein kleiner Zug einen steilen Berg erklimmen. Niemand glaubt daran, dass er da hinaufkommt. Aber der Zug sagt immer wieder: „Ich werde es schaffen, ich werde es schaffen“ – und bezwingt den Berg. Diese Geschichte hat Coach Martina Wagner zu diesem Workshop inspiriert: „Der Glaube, mit eigener Kraft schwierige oder gar unmöglich erscheinende Situation bewältigen zu können, ist ein faszinierendes psychisches Phänomen. Keine Polexpedition und keine Erfindung ist ohne Fähigkeit denkbar, die Coaches und Sozialpsychologen als Für Selbstwirksamkeit (self-efficacy) bezeichnen“.

Im Workshop geht es um Lebensträume. Für jede Verwirklichung eines Lebenstraumes und für jede größere berufliche oder private Entscheidung braucht man Zuversicht. Auch im Alltag ist man immer wieder gefordert, muss sich Mut zusprechen und Ausdauer zeigen. In Übungen und Interventionen wird das für jeden einzelnen Teilenehmer geübt und umgesetzt.

„Wichtig dabei ist die konkrete Übersicht in der jeweiligen Problemsituation, gestützt durch ein positives Selbstwert- und Lebensgefühl. Das wollen wir in diesem Workshop entwickeln und verstärken“, sagt Coach Martina Wagner von www.coachingarbeiten.de und fügt hinzu: „Selbstwirksamkeit ist Eigenstärke. Das Gefühl, kompetent zu sein, schafft aktive Hoffnung und hilft, eine passiv-abwertende Haltung zu vermeiden. Selbstwirksamkeit ist heute wichtiger denn je. Viele Menschen ängstigen sich vor der Zukunft, machen den Staat, die Politik, den Chef und andere Menschen für die „Zustände“ verantwortlich und verhalten sich selbst passiv“. Das soll mit dem Workshop, aber auch in Einzelcoachings verändert werden. Talente und Training braucht es beim Erlernen neuer Verhaltensmuster und oft auch Geduld. Nichtänderbares kann hier gelassen akzeptiert werden, Änderungen sind manchmal nur im Kleinen möglich. Dies alles kann mit der Teilnahme an diesem Workshop bei coachingarbeiten.de mitnehmen. Und noch einiges mehr an Erkenntnissen zu diesem Thema. Coach Martina Wagner: „Zuversicht hilft, Berge zu überwinden. Man sollte natürlich wissen, ob man den Berg überhaupt bezwingen will, muss sich also über seine Bedürfnisse und Ziele klar sein. Um die eigenen Fähigkeiten auszuloten – gerade auch bei Jobverlust – sollte man sich rechtzeitig an einen professionellen Coach wenden. In den Workshops werden Impulse gegeben. Es ist dann an  jedem selbst, sich seine eigenen Gedanken zu meinen Anregungen und Fragen machen und seinen eigenen Weg zu finden“.

Existenzängste akzeptieren und überwinden, lautet deshalb die Devise dieses Workshops, die sich auch an Berufsneuorientierern richtet .  Tipps vorab gibt es schon mal:

  1. Widerstand bringt Leid – Akzeptieren der Umstände bringt Freiheit
  2. Wie Sie einen Fluss überqueren, sollten Sie erst dann entscheiden, wenn Sie am Ufer des Flusses angekommen sind
  3. Sie können kein Problem lösen, kein Ziel erreichen, wenn Sie nur zurückschauen
  4. Wenn fast alle Ängste der Vergangenheit unnötig waren, werden wohl auch heute fast alle Ängste und Sorgen unnötig sein
  5. Nicht eine Situation macht Sie fertig, sondern wie sie darüber denken
  6. Ändern Sie Ihre Gedanken und damit auch Ihre Gefühle und ihre Ängste
  7. Haben Sie keine Angst vor der Angst
  8. Was kann Ihnen schlimmstenfalls passieren ? Spielen Sie es durch und lassen Sie dann los!

Mut zur Unsicherheit – Tipps von Medienarbeiten und Coachingarbeiten

 

Treffen Sie oft vorschnelle Entscheidungen? Wollen Sie Probleme möglichst schnell vom Tisch haben? Hoffen Sie auf einfache Lösungen? Dann fehlt es Ihnen an Unsicherheitskompetenz. Nur mit ihr können Sie die Balance halten in unübersichtlichen Situationen. Das thematisiert das neue Heft der psycholgie heute als Titelstory.

Tagtäglich werden wir mit Situationen konfrontiert, die undurchsichtig, sehr komplex oder widersprüchlich sind. Offene Fragen gibt es viele: Wird es meinen Job in ein paar Jahren noch geben? Wie wird sich unser Leben durch den Zustrom von Flüchtlingen verändern? Wie sehr können uns islamistische Terroristen gefährlich werden? Bewältigen wir die Folgen der Erderwärmung? Werde ich im Alter genug Geld zum Leben haben? Was, wenn meine Ehe zerbricht?

Ungewissheit und Mehrdeutigkeit sind keine Erfindungen der modernen Zeit. Doch heute erscheint uns die Welt „überwältigender und chaotischer“. Wie man damit umgeht, kann man aber lernen. Und sollte man auch: denn es gibt keinen Lebensbereich mehr, der nicht davon betroffen wäre.

Auch im PR.Bereich kan man zwar viel planen und voraussehen, aber nicht alles. Und so gibt es Notfallpläne und auch Paper und Anleitungen für eine „Krisenkommunikation“. Der einfachste Tipp lautet: nichts überstürzen! Nachdenken, annehmen, Lösung suchen. Es gibt immer einen Plan B. Und der erweist sich oft als vorteilhafte Chance, die man ergreifen kann – oder auch als Anlass, Prinzipielles zu überdenken. Ist das Lebensziel oder auch Berufsziel noch stimmig,  erreichbar und sinnvoll? Sind die PR-Maßnahmen wirkungsvoll oder überarbeitungswürdig? Meist reicht eine Korrektur der Ziele oder eine Anpassung der Maßnahmen. In vielen Fällen auch einfach abwarten und Geduld haben. Bei der Agentur Medienarbeiten.de und auch bei Coachingarbeiten.de gibt es Workshops und Anleitungen, wie man sinnvoll und positiv mit seinen Unsicherheiten – beruflich wie privat – umgehen kann. Und auch, wie man Vosorge trifft, falls es einen mal trifft ..

Heute ist Welttag des Purzelbaums – ist er am Aussterben?

Auf der Skala „kuriose Feiertage“ ist der Welttag des Purzelbaums heute ganz oben. Wie wird der denn gefeiert ? Nun, die offensichtlichste Variante liegt auf der Hand: Purzelbäume schlagen, was das Zeug hält. Wer nicht unbedingt auf turnerische Betätigung aus ist, kann sich alternativ auch das berühmte Gedicht von Christian Morgenstern zu Gemüte führen oder sich über die satirische Meldung des großartigen Postillon amüsieren, in der über ein fiktives WWF-Gutachten berichtet wird, welches vor dem drohenden Aussterben des Purzelbaums warnt (siehe die unten angeführte Linkliste).

Diese soziale Funktion findet sich auch bei Gorillas, die vor ganz jungen Gorillas Purzelbäume schlagen, wobei die Kleinen dann darüber lachen. Der erste nachweisliche evolutionäre Humor – wider den tierischen Ernst. Vor Freude Purzelbäume schlagen kann man zudem auch symbolisch.

Aber auch in der Coachingarbeit und im PR-Bereich sind (kreative und geistige) Purzelbäume oft eine gute Methode, um die Perspektiven zu wechseln oder Emotionen auszudrücken – ähnlich wie der Hand-oder Kopfstand beim Yoga – nur dass der Purzelbaum etwas mehr Aktion,  etwas Mut und jede Menge Übung voraussetzt. Auch im Job und in der PR-Arbeit. Dass Kinder diese intuitiv machen und die Erwachsenen dann verlernen, sagt viel aus. Vielleicht wird sie  deshalb irgendwann aussterben: die Rolle vorwärts, rückwärt und seitwärts. Es wäre schade …allzustraighte (und damit auch etwas steife) Menschen, die nur eine Richtung kennen und nur eine Fortbewegungsart, gibt es schon so viele und Purzelbäume halten nicht nur jung, sonderm auch beweglich und geschmeidig, rät Ihr PR Coach !

Weitere Informationen zum Welttag des Purzelbaums