DVNLP feiert Jubiläum mit einem Kongress in Berlin

Zum 20-jährigen Jubiläum lädt der Deutsche Verband für Neuro-Linguistisches Programmieren (DVNLP) im Oktober 2016 nach Berlin zum NLP-Kongress “ 20 Jahre DVNLP. Die Zukunft beginnt jetzt.“

Im DVNLP organisieren sich seit 20 Jahren NLP-Anwenderinnen und Anwender. Aus Anlass des 20-jährigen Jubiläums lädt der Verband vom 29.-30. Oktober zum NLP-Kongress nach Berlin ein. Dieser Kongress findet jährlich statt und zeichnet sich durch ein besonders breites Angebot für Mitglieder, NLP-Interessierte, Trainerinnen und Trainer sowie Coaches und weiteren Berufsgruppen aus. Das diesjährige Motto steht ganz im Zeichen des Jubiläums: „20 Jahre DVNLP. Die Zukunft beginnt jetzt“. Hierbei geht es um die Würdigung der Vergangenheit und die Zukunftsorientierung, die im Mittelpunkt der NLP-Beiträge stehen wird.

NLP-Kongress in Berlin „20 Jahre DVNLP. Die Zukunft beginnt jetzt“
Zu den herausragenden Veranstaltungen zählt der jährliche Kongress des DVNLP , auf dem zahlreiche Referenten einen Überblick über die aktuellen Entwicklungen des NLP geben: vom 29-30. Oktober. 42 Referentinnen und Referenten werden in 35 Workshops, Vorträgen und Seminaren diesen Fragen nachgehen und die neuesten Trends im NLP vorstellen. Eröffnet wird der NLP-Kongress vom Neurobiologen Prof. Dr. Gerhard Roth von der Universität Bremen mit der Keynote zum Thema: Die Wirkung von Coaching aus Sicht der Hirnforschung. Den Kongress-Sonntag beginnt Prof. Dr. Rolf Arnold, Pädagogik-Professor an der TU Kaiserslautern, zum Thema Zukunft des Lernens – unterwegs zu einer Lernkultur der Selbstorganisation. Es werden ca. 400 Teilnehmer aus ganz Europa erwartet.

Mehr dazu hier auf Unternehmen-heute.

Advertisements

Buchtipp: Probiers mal anders!

Der erfahrene Paar- und Familientherapeut Bill O`Hanlon steht in der Tradition des NLP und des Hypnotherapeuten Milton H. Erickson. Sein neustes Buch ist durch und durch lösungsorientiert und zeigt sehr klar auf, wie man Veränderungsprozesse im Leben anstoßen kann bzw. wie man durchgängig sein Leben wandelt.

Allerdings wird der Optimismus des lösungsorientierten Ansatzes wird hier meines Erachtens zu dick aufgetragen. Doch er drückt sich auch in den vielen grau unterlegten Fallbeispielen aus.
Dies ist einer von 10 Schlüsseln, zum Öffnen der Türe für ein verändertes Leben. Daneben zeigt O `Hanlon welche Bedeutung den folgenden Schlüsseln beigemessen werden muss: Problemmuster aufbrechen, Lösungsmuster finden, Gefühle einbeziehen, Aufmerksamkeit verlagern, Zukunftsvisionen entwickeln, Lösungsgeschichten erzählen, Spiritualität leben, Handlungs- statt Beziehungssprache sowie Rituale entwickeln.
Kein buch für Menschen mit ernsthaften Problemen und kein Ersatz für ein professionelles Coaching! – aber es macht gute Laune und motiviert…

O’Hanlon, William Hudson (2007).
Probiers mal anders! Zehn Strategien, die Ihr Leben verändern.
Heidelberg: Carl-Auer.
ISBN: 978-3-89670-578-5
197 S.; 16,95 ?
hier bei amazon

Zum Coach statt auf die Couch…?

Hier einmal Grundlegendes zum Thema

Wer hat das nicht schon selbst einmal erlebt: Stresssymptome und Erschöpfung, verursacht durch unlösbar scheinende Probleme oder Konflikte, die der Berufsalltag bringt und die uns Veränderungen und weittragende Entscheidungen abverlangen?

Eine ausweglose Lage, bis hin zur persönlichen Krise, die es zu überwinden gilt. Der oft gut gemeinte Tipp von Freunden: „Vielleicht musst du auf die Couch – zu einem Therapeuten,“ wird meist entrüstet abgelehnt, so ein großes Defizit hat man auch wieder nicht. Handelt es sich ja nicht um Persönlichkeitsstörungen, sondern um die Unterstützung bei der Lösung gegenwärtig anstehender, schwieriger Lebens- oder Berufssituationen.

„Coaching“ als Karriere- und Lebensweghilfe ist prädestiniert, innerhalb weniger Sitzungen gezielt die Lösung eines speziellen Problems herbeizuführen.
Der erste Schritt im „Coachingprozess“ wird meistens die Herstellung eines entspannten Zustandes sein, der dem vorerst Gestressten – „Coachee“ genannt – ermöglicht, Zugang zu seinem ureigenen Potential und somit zu seiner „Kraftquelle“ zu finden. Der Coach wird sich daher komplett auf die Persönlichkeit des Coachees einstellen, um mit ihm gemeinsam seine Wahrnehmungsfähigkeit und Bewusstwerdung zu fördern.

Der zweite Schritt ist das Ziel, neue Rollenbilder und Regeln des menschlichen Miteinanderseins zu entwickeln. Bei diesem Konzept gibt der Coach dem Coachee bestimmte Strukturen und Anweisungen vor, die dann vom Coachee mit seinen Inhalten – Werten, Glaubenssätzen, Strategien und Verhalten – aufgefüllt werden.
Es ensteht ein Bewusstseins- und Entwicklungsprozess, in dem der Coachee – mit Unterstützung des Coachs – selbst seine ganz persönliche Strategie und Lösungsvorstellung des anstehenden Problems erarbeitet.

Der dritte Schritt ist der Transfer des wünschenswerten Zustandes in die Alltagssituation. Der Coachee hat sich durch die konstruktive Führung des Coachs selbst in die Lage versetzt, sein Potential jederzeit nutzen zu können und Vertrauen zu sich und seinen Entscheidungen zu haben. Die Selbstkompetenz und die positive, kraftvolle Ausstrahlung des Coachees auf seine KollegeInnen, MitarbeiterInnen und sein ganzes Umfeld setzen enorme Energien frei. Er ist aus sich heraus befähigt, rasch und effizient Veränderungsprozesse in Gang zu setzen, und mit hoher sozialer Kompetenz angestrebte Ziele zu erreichen.

Eure coachelle